LERNEN IN DER CHANCENSCHULE

Eine eigene Schule für das Chancenwerk.
Das schulunabhängige Konzept des gemeinnützigen Vereins in eigenen Räumlichkeiten bietet Lernförderung für alle Schülerinnen und Schüler.

Mit ChancenSCHULEN bietet Chancenwerk e.V. pädagogisch wertvolle und gemeinnützige Nachhilfe für alle Schüler*innen in deren Einzugsgebiet an. Diese Nachhilfe ist nicht an eine Kooperationsschule gekoppelt, sodass alle interessierten Kinder und Jugendlichen teilnehmen können, unabhängig davon, welche Schule sie besuchen. Zudem sind die ChancenSCHULEN frei in der Gestaltung ihrer Lernförder-Zeiten. Die Nachhilfe kann von Montag bis Freitag angeboten werden und bei Bedarf sind auch Termine am Wochenende möglich. Wie in den Kooperationsschulen auch, unterstützen Lernkoordinatoren die Kinder bei ihren Aufgaben.

 

„Wir sind jederzeit und bei allen Anliegen für Eltern & Lehrkräfte ansprechbar. Unsere Tür steht allen offen.“

Dudu Vural, Referentin für das Bildungs- und Teilhabepaket.

 

ChancenSCHUL-Start in Castrop-Rauxel

Seit September 2017 erhalten Schüler*innen ab der Grundschule bis zur Oberstufe Lernförderung in der ChancenSCHULE Castrop-Rauxel. Chancenwerk e.V. bot seine Lernförderung damit als schulunabhängiges Angebot erstmals in den eigenen Räumlichkeiten an. Die ChancenSCHULE startete im September 2017 mit vier Schüler*innen von vier Castrop-Rauxler Schulen. Mittlerweile ist die Zahl der teilnehmenden Kinder auf über 130 gestiegen. „Von Montag bis Samstag findet die Lernförderung in über 200 Zeitslots statt“, berichtet der ChancenSCHUL-Leiter Enes Vural. Jeden Nachmittag von Montag bis Freitag und Samstagvormittag findet an den Gruppentischen ein fleißiges Lernen und tolles Teamwork statt und da das Angebot so erfolgreich angenommen wird, soll es auch auf andere Städte erweitert werden.

Sowohl die Lehrkräfte der Schulen als auch die Eltern erhalten in regelmäßigen Abständen eine Rückmeldung zum Lernstand der Kinder. Schule und Eltern haben zudem die Möglichkeit, ein Feedback an die Mitarbeitenden des Chancenwerk e.V. zu geben.
Die finanzielle Unterstützung der Sparkasse Vest Recklinghausen in Castrop-Rauxel ermöglichte die Realisierung von fünf Computerplätzen in unseren Räumlichkeiten. Für spielerischen Ausgleich sorgte Frau Valerie Maier, indem sie Lernspiele und Bücher für die ChancenSCHULE spendete.

Mittlerweile gibt es auch in Köln zwei ChancenSCHULEN. Im Mai 2019 ist die zweite ChancenSCHULE gestartet. In den Räumlichkeiten des Genoveva-Gymnasiums in Köln wird die Lernförderung für alle interessierten Kinder angeboten. Hier werden auch Grundschüler*innen der nahen Grundschule St. Theresia gefördert. Der zweite Standort einer Kölner ChancenSCHULE ist im September 2019 in den Räumlichkeiten der Gustav-Heinemann-Schule gestartet. Auch hier können Schüler*innen von verschiedenen Schulen der Umgebung teilnehmen und vom Lernförderangebot profitieren.

 

Vorteil ChancenSCHULE

Die sind ChancenSCHULEN offen für alle interessierten Schüler*innen. In Kleingruppen lernen die Kinder und Jugendlichen fach- und möglichst jahrgangsbezogen. Das heißt, dass die Schüler*innen pro Gruppe zum einen ungefähr gleich alt sind und dieselbe Klassenstufe besuchen, zum anderen benötigen sie Lernförderung im selben Fach. Vor allem Grundschulkinder und deren Familien nehmen das Angebot gut an. Zudem gibt es teilnehmende Förderschulkinder mit dem Profil Sprachförderung.

Alle Studierenden müssen ihre fachliche Qualifikation durch einen Nachweis bestätigen. Da sehr viele Schüler*innen mit Hilfe des „Bildungs- und Teilhabe Pakets“ teilnehmen, ist diese Überprüfung dringend erforderlich. Sie gewährleistet auch die hohe Qualität der Lernförderung für alle Teilnehmenden.

Die ChancenSCHULEN sind vielversprechende Einrichtungen, um Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien schnelle und unkomplizierte Unterstützung zu ermöglichen. Die fast 16-jährige Erfahrung von Chancenwerk e.V. sowie die engen Kooperationen mit Schulen und Ämtern ermöglichen ein zielgerichtetes Angebot.